Für uns ist das Studierendenparlament ein Arbeitsgremium und kein Platz für ideologische Streitigkeiten und Selbstbespaßung. Die kontinuierliche Verbesserung der Studienbedingungen ist dabei eine Selbstverständlichkeit und die zentrale Aufgabe. Dies wollen wir vor allem durch Förderung neuer und solider Projektideen erreichen. Denn auch die Möglichkeit zur Selbstverwirklichung, schafft ein besseres und breiteres Spektrum der Studienbedingungen.

 WIR WOLLEN ...

... die Studienbedingungen verbessern.

Die kontinuierliche Verbesserung der Studienbedingungen erachten wir als unsere wichtigste Aufgabe. Unter Studienbedingungen verstehen wir nicht nur das reine Studium. Für uns gehört das studentische Leben in Frankfurt und Słubice genauso dazu.

 …studentische Projekte und Initiativen unterstützen.

An der Viadrina gibt es viele studentische Initiativen und Projekte und jedes Jahr kommen neue hinzu. Diese zu fördern, ist für uns nicht nur eine Selbstverständlichkeit. Denn auch die Möglichkeit zur Selbstverwirklichung, schafft ein besseres und breiteres Spektrum der Studienbedingungen. All das muss auf der Grundlage eines soliden Haushaltes geschehen. Ein Hochschulschloss hält nicht auf Wolken. Unter der Maßgabe von Effizienz und Kompetenz sollt Ihr mit Eurem Beitrag Eure Projekte „bauen“ können.

... Studierbarkeit der Studiengänge.

Um als Studierende ein studentisches Projekt zu unterstützen braucht es vor allem eins: Zeit. Dass diese Zeit im Studium meist rar ist und damit für Engagement weniger übrig bleibt, hängt mit dem Aufbau der Studiengänge zusammen. Wir setzen uns deshalb seit vielen Jahren in den Fakultätsräten bei jeder Änderung der Prüfungsordnungen dafür ein, dass die Studiengänge studierbar bleiben, ohne dass dabei der fachliche Anspruch der universitären Ausbildung verloren geht.

 ... eine gut ausgestatte Unibib.

Eine gut ausgestattete Unibib ist seit vielen Jahren unser Ziel. Nachdem die Wochenendöffnungszeiten erhalten wurden, möchten wir uns im nächsten Jahr für längere Öffnungszeiten einsetzen. Viele Studierende haben ihren individuellen Tagesrhythmus und die Unibib sollte sich daran anpassen: Egal ob man Frühaufsteher oder Langschläfer ist – jeder soll die Möglichkeit haben, lange in der Bib zu lernen! Dafür ist eine bessere Ausstattung extrem wichtig. Vielfach fehlt es an aktueller Literatur oder an einer ausreichenden Stückzahl. Auch sollten die Bücher, wenn sie schon da sind, am richtigen Platz stehen – hier sind nicht nur die Studierenden sondern auch die Unibib gefordert!

... Euren Stimmen in Zeiten des Umbruchs in der Uni Gehör verschaffen.

Die Viadrina steht vor einem der größten Umbrüche in ihrer Geschichte: Ab Oktober wird das Präsidium der Universität neu besetzt und die Leitungen der Fakultäten haben vor kurzem gewechselt oder werden wechseln. Es wurden im letzten Jahr wichtige Entscheidungen z.B. über die fachliche Ausrichtung und Finanzierung der Uni getroffen. Es bleiben aber viele Herausforderungen, denn wir müssen uns als Universität in der Hochschullandschaft Brandenburg behaupten und Alleinstellungsmerkmale finden, damit es auch in 20 Jahren noch eine Viadrina gibt. Wir wollen die Uni bei diesen Änderungsprozessen weiter aktiv und kritisch begleiten und Probleme aus studentischer Sicht aufzeigen. Wir haben uns als einzige Hochschulgruppe in den letzten Jahren in fast allen universitären Gremien aktiv engagiert und uns ein großes Wissen und Standing erarbeitet. Unsere Stimme hat Gewicht in der Uni – wir wollen sie auch weiterhin für Euch erheben!

... eine verbesserte technische Ausstattung.

Im letzten Jahr haben wir mit der Einführung von Eduroam an der Uni viel erreicht, was die technische Ausstattung betrifft. Aber es gibt darüber hinaus noch viele weitere Möglichkeiten der Verbesserungen. Hierzu gehören z.B. frei zugängliche PC-Pools oder auch eine bessere Vernetzung der Studierenden untereinander durch eine Viadrina App. Uns als Studierenden muss daneben aber gerade am Anfang des Studiums erst einmal gezeigt werden, welche Systeme es gibt und wie diese funktionieren. Wir haben deshalb im letzten Jahr durchgesetzt, dass in der Ersti-Woche eine Einführung in die technischen Systeme der Uni stattfindet.

... die Digitalisierung der Lehre.

 Wir finden, dass Studierende die Möglichkeit haben müssen, sich ihre Zeit selbst einzuteilen und wollen deshalb, dass die Universität vermehrt auf e-Learning Angebote zurückgreift. Für uns ist es in der heutigen Zeit wichtig, dass Vorlesungsmaterialien und -mitschnitte auch an einheitlicher Stelle im Internet veröffentlich werden und Fachdatenbanken auch von Zuhause zugänglich sind. Viele Professorinnen und Professoren beharren hier auf ihren traditionellen Ansichten, aber es sind Verbesserungen sichtbar. Diese wollen wir nutzen und ausbauen – damit wir alle lernen können, wann und wo wir wollen! 

Follow us on: